"Eltern wie Leuttürme ... Eltern müssen in reglemäßtigen Abständen deutliche Signale aussenden, damit Kinder im Laufe der Zeit lernen, einen sicheren Kurs zu halten."

 

Jesper Juul


 

Grundwerte

 

Gleichwürdigkeit

Gleichwürdigkeit ist eine der Schlüsselkompetenzen für eine gelingende Eltern-Kind-Beziehung. Nicht zu verwechseln mit Gleichheit, denn Kinder und Erwachsene sind nicht gleich.

Es geht um eine Beziehung, in der die Gedanken, Reaktionen, Gefühle, Träume und inneren Realitäten von Kindern genauso ernst genommen werden, wie die der Erwachsenen. Dabei liegt es in der Verantwortung des Eltern, dies in der Beziehung zu berücksichtigen. Das Kind wird unter der Führung der Erwachsenen zum Mit-Gestalter seiner eigenen Welt.

Kinder kooperieren immer, denn sie lieben ihre Eltern. Sie wollen keine Machtkämpfe. Machtkämpfe bringen Distanz zwischen den Familienmitgliedern. Aber in der Familie geht es um Liebe und in der Liebe geht es aber nie um Distanz, sondern immer um größtmögliche Nähe.

Die Annahme, dass Kinder gegen ihre Eltern kämpfen ist der größte Fehler in der Pädagogik der letzten Jahrzehnte.

Der Weg zur Gleichwürdigkeit ist schwierig, denn es ist einfach schwer aufzuhören im „Erwachsenen gegen Kind“ Modus zu denken. Es geht darum, eine Haltung anzunehmen, die beiden Seiten gleich dient und nicht die Bedürfnisse des einen über die des anderen stellt.

 

Integrität

Integrität in der Familie bedeutet, dass Eltern ihre eignen Grenzen äußern, statt Grenzen für ihre Kinder zu setzten.

 

Authentizität

Wir müssen aufhören Rollen zu spielen, zum Beispiel die Rolle des Vaters oder der Mutter, es reicht, wenn wir so sind, wie wir sind, damit haben wir schon genug zu tun. Die heutige Elterngeneration ist mit Eltern aufgewachsen, die ihnen etwas anders vorgelebt hat.

 

Verantwortung

Eine wichtige Grundlage für eine gelingende Gemeinschaft ist die Übernahme persönlicher Verantwortung. Erst wenn wir es schaffen Verantwortung für unser Tun wirklich zu erkennen und zu übernehmen, können wir in fruchtbaren, gelingenden Beziehungen leben und dies unseren Kindern vorleben.

 

Gemeinschaft

„Eine Familie, in der einige die Arbeit erledigen, während sich die anderen zurücklehnen, ist keine gleichwürdige Gemeinschaft. Die Erwachsenen können die Rollen je nach Temperament, Einstellung und den individuellen Möglichkeiten verteilen. Wählt man die klassische Rollenaufteilung, bei der die Frau die Hauptverantwortung für den häuslichen Bereich und der Mann die Ökonomie übernimmt, ist daran nichts aufzusetzen, solange der Beitrag beider Seiten innerhalb der Familie als gleichwürdig anerkannt wird.“ Jesper Juul